jetzwechseln1
jetzwechseln1
jetzwechseln1
jetzwechseln1
startseitenbild2handyresponsiv

Lieferantenwechsel

Der Wechsel zu E-DI ist denkbar einfach:
Sie füllen lediglich unser interaktives Online-Formular aus (bitte korrekt, denn nachfragen kostet Zeit und für Sie bares Geld; Sie sind dadurch womöglich länger an Ihren bisherigen - teureren - Versorger gebunden). Das Formular unterstützt Sie durch Infotexte und ist benutzerfreundlich gestaltet.

Halten Sie bitte Ihre letzte Strom-/Gasabrechnung bereit - wir benötigen die Zählpunktsbezeichnungen, die Namen Ihres bisherigen Lieferanten und des lokalen Netzbetreibers. Außerdem benötigen wir IBAN und BIC Ihrer Bankverbindung - diese finden Sie z.B. auf einem Kontoauszug, oder auf Ihrer Bankomat- oder Bankkarte.

Ihr Vertragsangebot, die Vollmacht an uns, den Wechsel durchzuführen und die Beauftragung zur Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats erfolgt formfrei gemäß §76/3 ElWOG bzw §123/3 GWG. Nach dem Absenden Ihrer Daten erhalten sie zu Ihrer Verwendung das fertig ausgefüllte Vertragsangebot mit Zeitstempel und ihrer IP-Adresse als Nachweis.

Nach Prüfung ihres Anbots und Vertragsbestätigung erledigen wir alle weiteren Schritte für Sie. Einfacher geht's nicht.

Das Muster eines fertigen Formulars finden Sie im Downloadbereich - damit können Sie schon im Vorfeld sehen, welche Informationen wir benötigen.

 

 

Diese Frage hängt davon ab, von welchem Versorger und zu welchem Tarif Sie aktuell versorgt werden und wie hoch Ihr Jahresverbrauch ist.

Für einen Familienhaushalt mit 5.500 kWh Jahreverbrauch Strom in den bevölkerungsreichen Gebieten im Norden und Osten Österreichs sind Einsparungen von 35% und mehr gegenüber den regulären Tarifen der städtischen Lieferanten und Landesenergieversorger erzielbar.

Wenn Sie zusätzlich noch Gas beziehen und auch hier zu e-di als Versorger wechseln, kann nochmals ein ähnlich hoher Einsparungseffekt erzielt werden.
Das zahlt sich aus.

Ihr persöhnliches Einsparungspotential können Sie mit wenigen Klicks hier ermitteln.

Im Zuge des Lieferantenwechsels wird von uns die Kündigung beim bisherigen Versorger eingereicht. Manchmal erinnert sich dieser plötzlich an seine Kunden, kontaktiert Sie und versucht Sie durch ein besonders "günstiges" Angebot zum Rücktritt von der Kündigung und damit zu einer weiteren Vertragsverlängerung zu bewegen. Gerne rechnet er Ihnen am Telefon vor, dass er nun sogar günstiger sei als sein Mitbewerber.

Frei heraus, gestatten Sie uns folgende Meinung:

Über viele Jahre durften Sie höhere Preise bezahlen, als nötig gewesen wäre. Erst wenn Sie sich das als bisheriger Kunde nicht mehr gefallen lassen und Ihre Kündigung aussprechen, wird reagiert und der Preis gesenkt.

Hier stellen sich folgende Fragen:
Konnte Ihnen am Telefon das "neue" Preismodell so dargelegt werden, dass Sie es restlos verstanden haben?
Wurde klar ausgesprochen, welche Bedingungen damit verknüpft sind?
Sind das Einmalrabatte / einmalig geltende Freitage oder ist der Tarif wirklich dauerhaft günstiger geworden?
Oder sind solche Fragen offen geblieben?

Grund genug, zu überlegen: Ist das wirklich der richtige Partner für mich?

Zugegeben, es gibt Mitbewerber, die mit relativ hohen Einmalrabatten locken. Diese werden Neukunden im ersten Vertragsjahr gewährt und suggerieren besonders günstige Preise. Ohne Einmalrabatt sieht der Preisvergleich oft ganz anders aus.

Gängige Praxis einiger Mitbewerber ist es, neben den ab dem 2. Vertragsjahr entfallenen Rabatten, auch elegant die Preise für Bestandskunden (nach oben) zu entwickeln. Das Archiv bei der Regulierungsbehörde E-Control dokumentiert zahlreiche derartige Fälle.

e-di setzt auf dauerhaft günstige Preise und nachhaltige Kundenzufriedenheit.

Sie haben die Wahl, entweder laufend Energiepreise zu beobachten und durch gezieltes, quasi permanentes Wechseln kurzfristig oder durch die schlaue Wahl eines verlässlichen Partners Ihre Energierechnung dauerhaft zu reduzieren.

Sollte neben der Kostenersparnis auch ein Unbehagen gegenüber dem Kundenservice, der Kundennähe oder der Nähe zu einem politischen Einflussgeber Ihres bisherigen Lieferanten mit ein Grund für Ihren Wechselwunsch sein, so empfehlen wir einen Blick hinter die Kulissen. Wirklich unabhängige Energieversorger sind selten, auch wenn der Außenauftritt oder die Marke etwas anderes vermitteln will. Sehr oft sind im Hintergrund jene zu finden, die Ihnen jahrelang hohe Preise verrechnet haben.

e-di ist die Diskontmarke eines privaten und unabhängigen Energielieferanten.

Nein.
Der Wechsel zu E-DI ist einfach und kostenlos.
Dies ist in den entsprechenden Gesetzen und Verordnungen eindeutig geregelt.

Das Wechselprocedere hat sich am österreichischen Markt gut eingespielt und die meisten Marktteilnehmer (Netzbetreiber und Lieferanten) verhalten sich korrekt. Sollten Sie dennoch Schwierigkeiten mit dem Netzbetreiber und/oder bisherigen Lieferanten haben, so informieren Sie uns bitte darüber. Wir helfen Ihnen gerne.

Das nachfolgende - sehr stark vereinfachte Schema - erklärt die unterschiedlichen Aufgaben.

schlaustrom grafik 710pixel
In Kraftwerken wird der elektrische Strom erzeugt.
Der Netzbetreiber stellt den technischen Übertragungsweg vom Erzeuger zum Verbraucher mittels Stromleitungen, Umspannwerken, Trafostationen und Messeinrichtungen bereit.
Der Lieferant oder Versorger beschafft die Handelsware Strom bei verschiedenen Produzenten (Kraftwerken), Großhändlern oder an Börsen und verkauft diese Ware an seine Endkunden weiter.

Der Unterschied:
Netzbetreiber bilden ein quasi natürliches Monopol, da die Parallelverlegung und damit der Wettbewerb mehrerer Leitungen für das gleiche Medium volkswirtschaftlich höchst unsinnig wäre. Der Netzbetreiber bewegt sich daher im regulierten Umfeld und finanziert sich über genau geregelte und verordnete Netztarife. Daher kostet die Netznutzung für einen Kunden an einem Ort bei gleichem Verbrauchsverhalten gleich viel, egal bei welchem Lieferant der Kunde seine Energie bezieht.

Produzenten und Lieferanten stehen zueinander und miteinander im Wettbewerb. Einkaufsportfolio und eigene Kostenstruktur bestimmen beim Lieferanten die Preisstellung. Nur diese Preiskomponente ist daher von Ihnen (abgesehen von einem geänderten Verbrauchsverhalten) durch schlaue Wahl des Lieferanten beeinflussbar.

Das ist leider nicht möglich.

Es wurde mit den größeren Netzbetreibern abgestimmt, diese Vorgehensweise nicht mehr durchzuführen.
Die Erfahrungen aus der Vergangenheit mit teilweise erheblichen Komplikationen sowohl auf Lieferanten- als auch auf Netzbetreiberseite führten zu dieser Entscheidung.

Der Netzbetreiber übermittelt den gemessenen oder berechneten Strom-/Gasverbrauch bis zum Wechselstichtag an ihren bisherigen Energielieferanten. Von diesem erhalten Sie ihre Endabrechnung über die seit der letzten Abrechnung verbrauchte Menge Strom/Gas. Ein etwaiges Guthaben wird Ihnen ihr bisheriger Energielieferant im Zuge der Endabrechnung ausbezahlen.

Nein.
Es werden weder Geräte noch Messeinrichtungen getauscht.
Im Zuge des Lieferantenwechsels kommt es zu keinen Unterbrechungen in der Strom- und/oder Gasversorgung.

Es kann sein, dass Sie zum Zweck der Zählerablesung ein Mitarbeiter oder Beauftragter des Netzbetreibers besucht. Das fällt in den Verantwortungsbereich des örtlichen Netzbetreibers.

Der Lieferantenwechsel erfolgt zeitnah nach Vertragsabschluss.

Im Vorfeld des Lieferantenwechsels muss entsprechend der verbindlichen Marktregeln spätestens 15 Arbeitstage vor dem eigentlichen Wechseldatum von uns die formelle Wechselliste beim Netzbetreiber eingereicht werden. Wir benötigen ab Einlangen Ihres unterschriebenen Vertragsformulars bei uns ein bis zwei Tage als Zeitrahmen für den Datenabgleich und die Einleitung des Wechselprocederes.

Sollte sich im Zuge des Wechselprozesses ein Einspruch des bisherigen Versorgers, z.B. wegen nicht eingehaltener Bindungsfristen ergeben oder der Wechsel wegen unvollständiger bzw. nicht korrekter Daten abgelehnt werden, so informieren wir Sie darüber unverzüglich und leiten in Ihrem Interesse weitere Schritte in die Wege.

Ihre Zählpunktsbezeichnung, den Firmennamen Ihres bisherigen Energielieferanten und Ihres Netzbetreibers finden Sie auf ihrer letzten Strom-/Gasabrechnung. Die Zählpunktsbezeichnung hat exakt 33 Stellen und beginnt mit "AT".

Wenn Sie neben dem Stromzähler für die Basislieferung (also für die meisten elektrischen Haushaltsgeräte) noch einen zweiten Zähler für unterbrechbare Lieferung (z.B. für Speicherheizung, Wärmepumpe, Warmwasserboiler, etc.) haben, so werden zwei verschiedene Zählpunktsbezeichnungen auf ihrer Stromrechnung ausgewiesen.

Wenn Ihr Zähler zwei Tarifstufen ("Hochtarif" - "HT" oder "Tag" und "Niedertarif" - "NT" oder "Nacht") aufweist, so geben Sie bitte im Feld Jahresverbrauch die Summe der beiden Werte an.

Die Zählernummer ist auf dem Typenschild Ihres Strom -oder Gaszählers ersichtlich. Meistens wird sie auch auf der Rechnung angedruckt.

Ein mögliches Beispiel zeigt das nachfolgende Bild.

zaehlernr

Die Zählpunktbezeichnung finden Sie auf Ihrer Strom- oder Gasrechnung, sie hat genau 33 Stellen und beginnt mit AT.
BEISPIEL: AT0012300000000000000000123456789

Leider ist in der Zählpunktsbezeichnung keine Prüfziffer vorgesehen; sie ist gemäß der geltenden Marktregeln für einen reibungsfreien Lieferantenwechsel verpflichtend.

ZP1

PRAKTIKABLE VORGEHENSWEISE - ist im Einzelfall auf Anwendbarkeit zu prüfen:
Oft finden sich in der Mitte viele Nullen, in vielen Fällen folgen diese bereits nach dem "AT" und den ersten vier bis fünf Zahlen  – geben Sie in diesem Fall "AT" und die ersten vier bis fünf Zahlen nach dem AT ein.

ZP2

 

dann eine Null

ZP3

 

dann geben Sie die erkennbare zusammenhängende Zahlen- /Buchstabenreihe am Ende ein

ZP4

 

Dann gehen Sie mit dem Cursor vor die erste Stelle der letzten Zahlen-/Buchstabenreihe und geben so viele Nullen ein, bis das System keine mehr annimmt; das System akzeptiert exakt 33 Zeichen.

ZP5

Bitte überprüfen Sie die Zählpunktbezeichnung genau! Vielen Dank.

Technisch gesehen nichts.
Der Strom kommt über das gleiche Verteilernetz zu Ihnen; an der Stromqualität (Spannung, Frequenz, Stabilität, usw.) ändert sich durch einen Lieferantenwechsel nichts.

Neu für Sie könnte sein, dass Sie zwei Rechnungen erhalten - eine von Ihrem lokalen Netzbetreiber für die Netznutzung  und eine von uns für die Handelsware Energie.

Was sich wirklich ändert: Sie sparen bei Ihren Energiekosten!

Leider noch nicht.

Die gesetzlichen Rahmenbedingungen in den Nachbarländern für den Markteintritt eines neuen Strom- oder Gaslieferanten sind sehr unterschiedlich, ebenso die Prozesse im Energiehandel an sich. Da wir die Kostenvorteile u.a. aus unserer schlanken Struktur lukriieren und an Sie weitergeben, ist derzeit der Markteintritt im EU-Ausland noch nicht geplant. Bei weiterhin positiver Entwicklung und kundenseitiger Annahme unseres Angebots kann das durchaus bald schon Realität werden.

Die Webseite verwendet Cookies, um die Dienste ständig zu verbessern und bestimmte Features zu ermöglichen. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Mehr Informationen